Language And Country

MENU - CONTACT

 
Luxemburg
14, boulevard Royal, L-2449 Luxemburg
 
Montag bis Freitag
8.30 Uhr bis 17.00 Uhr
 
Brüssel
Chaussée de La Hulpe, 120 - 1000 Brüssel
Flandern
Kortrijksesteenweg 218 - 9830 Sint-Martens-Latem
 
Montag bis Freitag
8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

MENU - Mon Compte

Wie integrieren wir ESG-Faktoren in unsere Portfolios?

Um herauszufinden, auf welcher Grundlage wir ESG-Faktoren in unsere Portfolios integrieren, klicken Sie bitte die verschiedenen Arten der Vermögensverwaltung an:


1. Vermögensverwaltung mit BL-Fonds

Unsere Verwaltungsphilosophie beruht auf 5 Grundsätzen:

  1. Wir verfolgen einen langfristigen Ansatz, der auf den Erhalt und das Wachstum der Vermögenswerte über einen langen Zeitraum abzielt.
  2. Die Anlagestrategie wird von unseren unabhängigen Experten in Luxemburg entwickelt.
  3. Wir vertrauen auf eine aktive Verwaltung, die systematisch nach attraktiven Gelegenheiten an den Finanzmärkten sucht.
  4. Wir setzen ausschließlich auf Qualitätsunternehmen (Unternehmen, die unter anderem über einen deutlichen Wettbewerbsvorteil, eine hohe Rentabilität und hohe Cash-Flow-Überschüsse verfügen).
  5. Wir richten besondere Aufmerksamkeit auf die Bewertungsniveaus

Die Portfolios werden auf Basis einer langfristig ausgerichteten strategischen Asset Allocation aufgebaut. Diese bildet den Rahmen für die Investments und kombiniert die wichtigsten Anlageklassen aus verschiedenen Regionen und Branchen. Da diese Anlageklassen gering korreliert sind, werden die Portfolios angemessen gestreut und das Risiko kontrolliert.

Bei der Vermögensverwaltung mit BL-Fonds erfolgt die Anlage in Fonds, die von Banque de Luxembourg Investments (BLI) verwaltet werden.
Der Ansatz, den diese Fonds verfolgen, beruht sowohl in der Aktien- als auch in der Anleihenkomponente auf den Fundamentaldaten der Wertpapiere. 

1.1 Auswahl der Unternehmen bei Aktienfonds: 

  • Wir bevorzugen einen konsequent unternehmerischen Ansatz, um Unternehmen zu finden, die langfristig hohe Renditen erwirtschaften können. Dieser langfristige Ansatz beleuchtet die verschiedenen Eigenschaften eines Unternehmens, um vor einer Anlage die damit verbundenen Risiken zu verstehen, und stellt daher eine hervorragende Ergänzung eines ESG-Ansatzes dar. Der ESG-Ansatz konzentriert sich auf die ökologischen, sozialen und die Unternehmensführung betreffenden Aspekte eines Unternehmens. 
  • Das Anlageuniversum besteht aus Unternehmen mit transparenter Tätigkeit und einem nachvollziehbaren Geschäftsmodell. Da über die künftige Rendite einer Anlage vor allem der Einstiegspreis entscheidet, achten wir bei der Auswahl der Aktien ebenfalls auf ihr Bewertungsniveau.
  • Bei Aktienfonds stützt sich die ESG-Anlagepolitik von BLI auf verschiedene, voneinander abhängige Säulen: 

1.1.1.    Ausschlüsse: 

In Übereinstimmung mit verschiedenen internationalen Übereinkommen werden Anlagen in Unternehmen, die an der Herstellung umstrittener Waffen beteiligt sind, wie zum Beispiel Antipersonenminen, Streumunition, Munition mit abgereichertem Uran oder weißem Phosphor sowie chemische und biologische Waffen, vollständig aus allen Fonds von Banque de Luxembourg Investments (BLI) ausgeschlossen. 

1.1.2.    Analyse von Kontroversen

Alle Anlagekandidaten und Unternehmen im Portfolio werden fortlaufend überwacht, um wesentliche ESG-Ereignisse zu ermitteln, die das Geschäftsmodell des Unternehmens, seinen Ruf und folglich möglicherweise die Anlagethese von BLI beeinträchtigen könnten. Diese Überwachung erfolgt mithilfe eines Warnsystems von MSCI ESG Manager,1   das alle Kontroversen in Bezug auf von BLI gehaltene Unternehmen meldet. 

Wird eine Kontroverse gemeldet, stützt sich die Analyse zunächst auf deren Einstufung („flag“) durch MSCI (grün, gelb, orange oder rot). Unternehmen mit besonders schweren Kontroversen (Einstufung „rot“) müssen innerhalb von drei Monaten nach der Änderung der Einstufung aus dem Anlageuniversum von BLI entfernt werden.2
Schwere Kontroversen (Einstufung „orange“) werden unter Rückgriff auf verschiedene Informationsquellen – internes Research, externe Research-Anbieter, Medien, Veröffentlichungen des Unternehmens (insbesondere Bericht zur Corporate Social Responsibility, CSR) usw. – umfassend analysiert. 

Darüber hinaus werden bestehende Kontroversen zweimal jährlich überprüft, um die Bewertung um neue sachdienliche Informationen zu ergänzen. 

1.1.3.    Einbindung von ESG-Faktoren

Die Fundamentalanalyse stellt einen wichtigen Schritt bei der Identifizierung und Quantifizierung der Höhe des Wettbewerbsvorteils eines Unternehmens sowie der Bewertung seines langfristigen Potenzials dar. Die Analyse der Fundamentaldaten der Unternehmen stützt sich auf das historische Rentabilitätsniveau, die Bilanzstärke, die Kapitalzuweisung oder frühere Entscheidungen der Geschäftsführung. Weitere wichtige Schritte im Analyseprozess sind die Ermittlung des Cashflow-Potenzials und die umfassende Kontrolle der langfristigen Wachstumstreiber des Unternehmens. 

BLI berücksichtigt in seinem Bewertungsmodell ESG-Chancen und -Risiken: Unternehmen mit einem soliden ESG-Profil wird ein höherer eigentlicher Wert und Unternehmen, die unter ESG-Gesichtspunkten zurückliegen, ein niedrigerer eigentlicher Wert zugewiesen. Die Grundlage hierfür stellen die ESG-Bewertungen unserer Datenquelle MSCI ESG Research3 (AAA bis CCC) dar, wobei die Bewertung „A“ als neutrale Bewertung gilt. Die Bewertung von mit „A“ bewerteten Unternehmen wird also nicht angepasst.  

 

1.1.4.    Aktives Aktionärstum 

BLI unterstützt im Rahmen seiner ESG-Anlagepolitik und seiner Abstimmungspolitik die nachhaltige Abstimmungspolitik („sustainable voting policy“) von Institutional Shareholder Services Inc. (ISS). Mit dieser Nachhaltigkeitspolitik sollen Aktionärsbeschlüsse unterstützt werden, die auf Standards beruhen, die den Wert für Aktionäre und sonstige Akteure langfristig steigern und gleichzeitig die Interessen des Unternehmens mit den Interessen der Gesellschaft insgesamt in Einklang bringen.

BLI engagiert sich zudem aktiv, um die Transparenz von Informationen in Bezug auf ESG-Aspekte der Unternehmen zu verbessern und das Verhalten der Unternehmen zu beeinflussen, um diese zu Änderungen zu bewegen, oder ihre Praktiken an international anerkannte Standards anzugleichen.

1.2.    Auswahl der Emittenten in Anleihenfonds: 

  • Im festverzinslichen Teil des Portfolios investieren wir schwerpunktmäßig in hochwertige Emittenten. Für den Portfolioaufbau sind folgende Aspekte maßgeblich:

– Bewertung des makroökonomischen Umfelds;
– Fundamentaldatenqualität der Staaten (Kreditwürdigkeit);
– Sensitivität des Portfolios gegenüber Zinsschwankungen.


BLI nutzt bei seinen Anleihenportfolios zwei Hauptansätze, die je nach Fonds entweder kombiniert oder einzeln angewandt werden:

  • ESG-Optimierung: Berücksichtigung von ESG-Faktoren und nicht-finanziellen Aspekten im Analyse- und Auswahlprozess der einzelnen Emittenten. Es wird in jedem Segment (Staats- und Unternehmensanleihen) eine durchschnittliche ESG-Bewertung angestrebt, die über der Bewertung des für dieses Universum repräsentativen Index liegt. 
  • Impact Investing: Anlagen, die über die finanzielle Rendite hinaus positive soziale und/oder ökologische Entwicklungen fördern sollen. Hierfür stehen mehrere Arten von Instrumenten mit verschiedenen Merkmalen zur Verfügung: 

→ Liquide Strategien: vornehmlich grüne Anleihen;
→ Alternative Strategien: Mikrofinanz, Projektfinanzierung, Wohnungsbau usw. 

1.2.1.    Auswahl von Staatsanleihen: 

  • Das Managementteam der BLI-Anleihenfonds bewertet das ESG-Profil verschiedener staatlicher Emittenten unter Rückgriff auf öffentlich zugängliche Daten und nimmt eine grundlegende ESG-Bewertung auf einer Skala von 0 bis 10 vor. Die öffentlich zugänglichen Daten stammen von Organisationen wie zum Beispiel der Welternährungsorganisation, der Internationalen Arbeitsorganisation oder dem Globalen Gesundheitsobservatorium. 
  • Diese Daten werden jedoch nicht regelmäßig aktualisiert und können daher zwei bis zehn Jahre alt sein. Um dies auszugleichen, hat BLI eine eigene Methode entwickelt, mit der eine dynamische Bewertung erstellt wird, die die in den analysierten Ländern angestoßenen Veränderungen in ESG-Fragen berücksichtigt. Diese Methode verwendet Technologien der künstlichen Intelligenz und der Sprachverarbeitung, um den Informationsfluss (Nachrichten, Artikel usw.) zu filtern. 
  • Für jedes Land werden die Faktoren Umwelt, Soziales und Unternehmensführung einzeln bewertet und dann zu einer ESG-Gesamtdynamikbewertung (von -2 bis +2) kombiniert. Diese Dynamikbewertung ermöglicht eine Anpassung der fundamentalen ESG-Bewertung nach oben oder nach unten. 
  • Das Managementteam für Anleihen bewertet darüber hinaus die Auswirkungen der Portfolios auf die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. 

1.2.2.    Auswahl von Unternehmensanleihen: 

Die ESG-Analyse der Emittenten von Unternehmensanleihen beruht wie in der Aktienkomponente auf den ESG-Bewertungen von MSCI. Die Kreditanalyse achtet zudem besonders auf etwaige wesentliche Kontroversen (Einstufung „rot“ durch MSCI4), die die analysierten Emittenten belasten könnten, und darauf, dass die Unternehmen den Global Compact der Vereinten Nationen respektieren.
Um hochwertige Emittenten zu ermitteln, wird in der Kreditanalyse die Bewertung auf der Grundlage von finanziellen Daten der ESG-Bewertung gegenübergestellt. Bei vergleichbaren Fundamentaldaten und Renditen bevorzugt das Managementteam Emittenten mit einer höheren ESG-Bewertung.


1.2.3.    Impact Investing: 

Im Bereich grüne Anleihen werden zunächst Emissionen mit einem Rating unter BB+ und einem Volumen von unter 300 Mio. US-Dollar ausgeschlossen. In einem zweiten Schritt werden die Fundamentaldaten im Hinblick auf finanzielle Aspekte und die Nachhaltigkeit analysiert. So soll sichergestellt werden, dass die Emissionen tatsächlich ökologische und/oder soziale Projekte unterstützen. 
Bei Anlagen im Bereich Mikrofinanz greift BLI auf spezialisierte externe Dienstleister zurück, die unter Berücksichtigung der wichtigsten Anlagekriterien (Mindestemissionsbetrag, Bewertung, Projektart, Region usw.) zulässige Emissionen vorschlagen und die gewählten Anlagen fortlaufend überwachen. 

1.3.     ESG-Ansatz auf Ebene des Gesamtportfolios: 

Zusätzlich zum ESG-Ansatz innerhalb der einzelnen Fonds, die das verwaltete Portfolio bilden, wird ein quantitativer Ansatz angewendet. Hierzu nutzen wir die Bewertungen von MSCI ESG Manager5 (zwischen 0 und 10). Wir gewichten die Bewertungen der einzelnen Fonds entsprechend ihrem Anteil am Portfolio und erhalten so eine Gesamtbewertung für das Portfolio. Diese Bewertung wird anschließend in eine Bewertung von AAA bis CCC gemäß der Skala von MSCI ESG Manager umgewandelt. 


 
Es wird eine durchschnittliche Bewertung des Portfolios von mindestens BBB angestrebt, was unsere überdurchschnittliche Positionierung in ESG-Fragen verdeutlicht.


2. Vermögensverwaltung mit SRI-Fonds

Bei der Vermögensverwaltung mit SRI („Socially Responible Investment“)-Fonds investieren wir in Tracker und Fonds, die ESG-Anlagestrategien einbinden. 
Um die Stabilität des Anlageprozesses und insbesondere des ESG-Ansatzes zu beurteilen, erfolgt eine fundierte qualitative Analyse. Bei dieser Lösung können verschiedene Ansätze im Portfolio vertreten sein: 


-   Der Best-in-Class-Ansatz ermittelt die Unternehmen, die in ihrem Sektor oder ihrer Branche über die besten Praktiken in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung verfügen;  
-   der Ansatz der ESG-Integration misst finanziellen und nicht-finanziellen Kriterien die gleiche Bedeutung bei;
-   der thematische Ansatz konzentriert sich auf ein bestimmtes Ziel, wie etwa die Umwelt, das Wassermanagement oder die Gleichstellung der Geschlechter;
-   der Ansatz des Impact Investing versucht, positive soziale und/oder ökologische Entwicklungen zu fördern und gleichzeitig eine finanzielle Rendite zu erwirtschaften.

Impact Investing unterscheidet sich von anderen Ansätzen durch die Intentionalität und die Messbarkeit der Effekte. 

Zusätzlich zur qualitativen Analyse der Anlageprozesse der Fonds versuchen wir zu ermitteln, ob auch die Verwaltungsgesellschaft ein bewusst nachhaltiges Verhalten zeigt. Hierzu hat unser Analystenteam einen Fragebogen erstellt, der Aufschluss darüber geben soll, inwieweit die betreffende Verwaltungsgesellschaft Risiken und Chancen in Verbindung mit Nachhaltigkeitsthemen berücksichtigt. Der Fragebogen bietet eine Orientierung, um zu ermitteln, wie sich die Verwaltungsgesellschaft in Bezug auf nachhaltige Anlagen positioniert, welche Philosophie sie verfolgt und welche konkreten Maßnahmen sie ergriffen hat. Unser Ansatz beinhaltet überdies eine quantitative Komponente. Diese stützt sich auf eine externe Bewertung der einzelnen Instrumente, die Teil der Vermögensverwaltungslösung mit SRI-Fonds sind. Wir verwenden hierzu die Bewertungen von MSCI ESG, die das ESG-Risiko der einzelnen Fonds auf einer Skala von 1 bis 10 einstufen. Da MSCI ESG die Besonderheiten von grünen Anleihen nicht berücksichtigt, erhalten Fonds, die in grünen Anleihen anlegen, einen Bonus. 

Durch die Gewichtung dieser Bewertungen entsprechend der Bedeutung der Instrumente für das Portfolio erhalten wir eine Gesamtbewertung des Portfolios. Diese Bewertung wird anschließend in eine Bewertung von AAA bis CCC umgewandelt, wobei AAA die beste Bewertung ist. Es wird eine durchschnittliche Bewertung des Portfolios von mindestens A angestrebt, was die Bedeutung von ESG-Faktoren für das Portfolio hervorhebt. 

 


3. Vermögensverwaltung mit externen Fonds

Bei dieser Art der Verwaltung stützen wir uns auf externe Bewertungen der einzelnen Instrumente, die Teil der Vermögensverwaltungslösung mit externen Fonds sind. Wir verwenden die Bewertungen von MSCI ESG6, die das ESG-Risiko der einzelnen Fonds auf einer Skala von 1 bis 10 einstufen. 
Durch die Gewichtung dieser Bewertungen entsprechend der Bedeutung der Instrumente für das Portfolio erhalten wir eine Gesamtbewertung des Portfolios. Diese Bewertung wird anschließend in eine Bewertung von AAA bis CCC umgewandelt, wobei AAA die beste Bewertung ist. 

 

Es wird eine durchschnittliche Bewertung des Portfolios von mindestens BBB angestrebt, was unsere überdurchschnittliche Positionierung in ESG-Fragen verdeutlicht.


4. Vermögensverwaltung mit Direktanlagen 

Die Vermögensverwaltung mit Direktanlagen beruht auf zwei Grundprinzipien:

  • Diversifizierung (nach Anlageklassen, Sektoren und Regionen): Beim Aufbau des Portfolios werden nicht miteinander korrelierte Anlageklassen kombiniert, damit das Gesamtrisiko des Portfolios geringer ist als die Summe der Risiken der einzelnen Vermögenswerte (oder Instrumente), aus denen es sich zusammensetzt. Dies führt zu einer Minimierung des Risikos pro Renditeeinheit bzw. zu einer Maximierung der Rendite pro Risikoeinheit. Darüber hinaus legen wir besonderes Augenmerk auf das relative Bewertungsniveau der verschiedenen Anlageklassen. 
  • Auswahl hochwertiger Wertpapiere: 

- Wir bevorzugen einen konsequent unternehmerischen Ansatz, um Unternehmen zu finden, die langfristig hohe Renditen erwirtschaften können. Dieser langfristige Ansatz beleuchtet die verschiedenen Eigenschaften eines Unternehmens, um vor einer Anlage die damit verbundenen Risiken zu verstehen, und stellt daher eine hervorragende Ergänzung eines ESG-Ansatzes dar.

- Das Anlageuniversum besteht aus Unternehmen mit transparenter Tätigkeit und einem nachvollziehbaren Geschäftsmodell. Da über die künftige Rendite einer Anlage vor allem der Einstiegspreis entscheidet, achten wir bei der Auswahl der Aktien ebenfalls auf ihr Bewertungsniveau.

4.1.     Aktien

In der Aktienkomponente stützt sich die ESG-Anlagepolitik auf verschiedene, voneinander abhängige Säulen:

4.1.1.    Ausschlüsse: 


In Übereinstimmung mit verschiedenen internationalen Übereinkommen werden Anlagen in Unternehmen, die an der Herstellung umstrittener Waffen beteiligt sind, wie zum Beispiel Antipersonenminen, Streumunition, Munition mit abgereichertem Uran oder weißem Phosphor sowie chemische und biologische Waffen, vollständig ausgeschlossen.

4.1.2.    Einbindung von ESG-Faktoren


Die Fundamentalanalyse steht im Zentrum unseres Verwaltungsansatzes. Sie ermöglicht die Identifizierung und Quantifizierung der Höhe des Wettbewerbsvorteils eines Unternehmens sowie die Bewertung seines langfristigen Potenzials. 

Die Analyse der Fundamentaldaten der Unternehmen stützt sich auf das historische Rentabilitätsniveau, die Bilanzstärke, die Kapitalzuweisung oder frühere Entscheidungen der Geschäftsführung. Weitere wichtige Schritte im Analyseprozess sind die Ermittlung des Cashflow-Potenzials und die umfassende Kontrolle der langfristigen Wachstumstreiber des Unternehmens.

Unser Bewertungsmodell nutzt für alle Titel in unserem Universum ein standardisiertes DDM-Modell (Dividend Discount Model), das regelmäßig durch ein DCF-Modell (Discounted Cash Flows) ergänzt wird. Anhand dieser Modelle können wir den eigentlichen Wert eines Unternehmens ermitteln. Der berechnete eigentliche Wert dient als Referenz, um Anlagen zu überhöhten Preisen zu vermeiden. Darüber hinaus fungiert er als Bezugspunkt für die Kauf- und Verkaufsdisziplin. Dies unterscheidet unseren Ansatz von anderen Ansätzen und ermöglicht es uns, die Risiken in Verbindung mit einer Anlage besser zu erfassen. 


Unsere Modelle berücksichtigen ESG-bezogene Chancen und Risiken (bei der Höhe des Abschlags): Unternehmen mit einem soliden ESG-Profil wird ein höherer eigentlicher Wert und Unternehmen, die unter ESG-Gesichtspunkten zurückliegen, ein niedrigerer eigentlicher Wert zugewiesen. Die Grundlage hierfür stellen die ESG-Bewertungen unserer Datenquelle MSCI ESG Research7 (AAA bis CCC) dar, wobei die Bewertung „A“ als neutrale Bewertung gilt. Die Bewertung von mit „A“ bewerteten Unternehmen wird also nicht angepasst.  

Die Berücksichtigung von ESG-Faktoren im Bewertungsprozess, bei Anlageentscheidungen und damit letztlich in der Allokation der Portfolios steht mit diesem fundamentalen Ansatz zur Auswahl von Titeln von Qualitätsunternehmen im Rahmen eines langfristigen unternehmerischen Ansatzes ganz und gar im Einklang. Durch die Einbindung nicht-finanzieller Daten lässt sich somit ein noch genaueres Bild sämtlicher Chancen und Risiken der Anlagekandidaten zeichnen, was wiederum fundiertere Anlageentscheidungen ermöglicht.

4.1.3.    Analyse von Kontroversen

Darüber hinaus setzen wir auf eine fortlaufende Überwachung der Kontroversen, die im Portfolio vertretene Unternehmen betreffen. ESG-Kontroversen sind Ereignisse oder bestehende Situationen, die dazu führen, dass einem Unternehmen negative Verhaltensweisen in Bezug auf Mitarbeiter, Lieferanten, Kommunen, die Umwelt, Aktionäre usw. vorgeworfen werden.

Diese Ereignisse können das Geschäftsmodell des Unternehmens, seinen Ruf und folglich möglicherweise auch unsere Anlagethese beeinträchtigen. Um Kontroversen zu erkennen, nutzen wir die Plattform MSCI ESG Manager, die bei allen wesentlichen Kontroversen im Zusammenhang mit im Portfolio vertretenen Unternehmen täglich Warnmeldungen übermittelt. 

Im Rahmen der Analyse neuer Anlagekandidaten achten wir zudem besonders auf mögliche Kontroversen in Bezug auf die Gesellschaft. Das Ziel besteht darin, das Ausmaß der negativen Folgen jeder einzelnen Situation zu bewerten. 

4.2.    Anleihen

Berücksichtigung von ESG-Faktoren und nicht-finanziellen Aspekten im Analyse- und Auswahlprozess der einzelnen Emittenten.

4.3.    ESG-Ansatz auf Ebene des Gesamtportfolios

Zusätzlich zum ESG-Ansatz innerhalb der einzelnen Instrumente, die das verwaltete Portfolio bilden, wird ein quantitativer Ansatz angewendet. Hierzu nutzen wir die Bewertungen von MSCI ESG Manager (zwischen 0 und 10). Wir gewichten die Bewertungen der einzelnen Instrumente entsprechend ihrem Anteil am Portfolio und erhalten so eine Gesamtbewertung für das Portfolio. Diese Bewertung wird anschließend in eine Bewertung von AAA bis CCC gemäß der Skala von MSCI ESG Manager  umgewandelt.

Es wird eine durchschnittliche Bewertung des Portfolios von mindestens BBB angestrebt, was unsere überdurchschnittliche Positionierung in ESG-Fragen verdeutlicht.


1Eine ausführliche Beschreibung der verwendeten Methodik findet sich auf der folgenden Website: www.msci.com

2Der betroffene Fondsmanager kann jedoch beim SRI-Ausschuss einen Antrag stellen, in dem er begründet, warum das betroffene Unternehmen Teil des Anlageuniversums bleiben sollte. Die Entscheidung über den Antrag erfolgt durch Abstimmung mit einfacher Mehrheit. Der Fondsmanager hat kein Stimmrecht.

3 5 6 7 8Eine ausführliche Beschreibung der verwendeten Methodik findet sich auf der folgenden Website: www.msci.com

4Eine ausführliche Beschreibung der verwendeten Methodik findet sich auf der folgenden Website: www.msci.com


CTA contact Melanie Mortier

Weitere Informationen

Melanie Mortier
Senior Portfolio Manager

Homepage - Newsletter avec HR


Abonnieren Sie den monatlichen Newsletter
Erhalten Sie jeden Monat Analysen zu den Finanzmärkten und die aktuellen Nachrichten der Bank.

Lesen Sie unseren neuesten Newsletter Lesen Sie unseren neuesten Newsletter